BRCGS Consumer Product Standards

Die Standards für Körperpflege, Haushaltsprodukte und Handelswaren bieten einen Rahmen für das Management von Produktsicherheit, Gesetzeskonformität und Qualität sowie die betrieblichen Kontrollen für diese Kriterien.

Der Standard: 

 

Der BRCGS Consumer Product Standard fokussiert konsequent auf:

  • die Bedeutung der Verpflichtung des Managements,
  • Produkt-Risikobewertungen, um sicherzustellen, dass das Produktdesign vor der Produktion sicher und legal ist.
  • Prozess-Risikobewertung als Werkzeug, um sicherzustellen, dass potenzielle Probleme bei der Herstellung der Produkte verstanden, priorisiert und effektiv gehandhabt werden.
  • die Gestaltung und Instandhaltung des Betriebes und der Produktionsumgebung, um sicherzustellen, dass diese für die Herstellung geeignet ist und die Produkte vor Kontamination schützen.
  • ein wirksames Produkttest- und Stichprobenverfahren.

Der BRC Zertifizierungsstandard für Konsumgüter richtet sich an Hersteller Non-Food Produkten und berücksichtigt Einzelhändler, Produzenten und Hersteller von Rohmaterialien (ausgenommen Verpackungen) sowie Komponenten von Konsumartikeln. Es gibt zwei Standards innerhalb des BRCGS-Portfolios für Konsumgüter:   

  • Körperpflege- und Haushaltsprodukte: Deckt formulierte und hergestellte Produkte ab, z.B. Kosmetika, Windeln, medizinische Geräte, Lebensmittelverpackungen, Haushaltsreinigungsmittel. Produkte, an die aufgrund der Art der Verwendung des Produkts in der Regel höhere Anforderungen an die Hygienestandards gestellt werden. 
  • Allgemeine Handelswaren: Deckt eine breite Palette von hauptsächlich hergestellten Produkten ab, wie z.B. Elektroartikel, Spielzeug, Möbel, Textilien usw. bei denen das Management von Produktionsprozessen zur Gewährleistung der Produktsicherheit und -qualität im Vordergrund steht.

 

Diese Standards sind nicht als Ersatz für Anforderungen zum Nachweis der Einhaltung von Rechtsvorschriften gedacht. Sie überprüfen und bewerten die Fähigkeit des herstellenden Betriebes, aktuelle Kenntnisse über und die Einhaltung von gesetzlichen und behördlichen Anforderungen in dem Land oder den Regionen des beabsichtigten Verkaufs nachzuweisen. Dies ist ein wesentlicher Bestandteil der Audittätigkeit.  

 

Andere Schlüsselelemente innerhalb beider Konsumgüterstandards erfordern:

  • Dokumentation eines Produktrisikomanagementsystems –Produktrisikobewertung, Produktkennzeichnung und Angaben; 
  • Produkt-Sicherheitsmanagementsystem einschließlich der Elemente Lieferantenmanagement, Dokumentenkontrolle, internes Audit, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen, Spezifikationen, Rückverfolgbarkeit, Behandlung von Beschwerden, Produktrückruf usw.; 
  • Werks und Standort-Standards – interne und externe Standards, Sicherheit, Wartung, Housekeeping und Hygiene, Personaleinrichtungen, Abfallkontrolle und -entsorgung, Schädlingsbekämpfung, Lager und Lagerung;
  • Voraussetzungen für eine geeignete Produktprüfung und -tests – einschließlich Muster vor dem Versand (falls erforderlich) Produktmusterkontrolle; 
  • Prozesskontrolle – Betriebskontrolle, Kalibrierung und Gerätewartung, Produktkontaminationskontrolle, Lagerbestandskontrolle und Produktfreigabe;
  • Schulung von Personal, Schutzkleidung und Hygienepraktiken, die dem hergestellten Produkt angemessen sind.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© BAF-Unternehmensberatung