DIN EN 16247-1

Mit der DIN EN 16247-1 wurde im Oktober 2012 ein europaweit einheitlicher Standard veröffentlicht, der die Anforderungen und Rahmenbedingungen für qualitativ hochwertige Energieaudits festlegt. Energieaudits nach dieser Norm können sowohl mit internen Ressourcen als auch durch externe Dienstleister durchgeführt werden.

Das Energiedienstleistungsgesetz EDL-G 2015 verpflichtet alle großen Unternehmen, erstmals bis zum 5. Dezember 2015 und danach alle vier Jahre für alle Unternehmensteile und Standorte ein umfassendes Energieaudit durchzuführen. Diese Verpflichtung gilt für alle Sektoren und Wirtschaftszweige die nicht dem produzierenden Gewerbe angehören.

Welche Unternehmen sind verpflichtet?
Die Energieauditpflicht trifft alle Unternehmen, die nicht kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) nach der Definition der EU sind. Als Unternehmen gilt hierbei stets die kleinste rechtlich eigenständige Einheit, unabhängig von ihrer Rechtsform, die eine wirtschaftliche, d.h. auf den Austausch von Gütern oder Dienstleistungen am Markt gerichtete Tätigkeit dauerhaft ausübt. Auf eine Gewinnerzielungsabsicht kommt es nicht an.

Als Nicht-KMU gilt ein Unternehmen, das in zwei aufeinander folgenden Geschäftsjahren vor dem Stichtag zur Ermittlung des Status:

  • 250 oder mehr Personen beschäftigt oder
  • weniger als 250 Personen beschäftigt, aber mehr als 50 Mio. EUR Jahresumsatz und mehr als 43 Mio. EUR Jahresbilanzsumme hat.

Partnerunternehmen und verbundene Unternehmen, die zu mind. 25 % an einem anderen Unternehmen beteiligt sind oder umgekehrt, müssen die Werte der verbundenen Unternehmen ganz oder teilweise mit in die Bewertung einbeziehen. Durch die Verbindung mit einem anderen Unternehmen kann somit ein Unternehmen, das für sich allein betrachtet ein KMU wäre, als Nicht-KMU gelten. Als Nicht-KMU werden ferner solche Unternehmen angesehen, die zu mind. 25 % ihres Kapitals oder ihrer Stimmrechte von öffentlichen Stellen oder Körperschaften kontrolliert werden.

Welche Unternehmen brauchen kein Energieaudit
Freigestellt sind Großunternehmen, die zum 5. Dezember 2015 über

  • ein zertifiziertes Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 oder
  • ein validiertes Umweltmanagementsystem mit gültiger EMAS-Registrierung verfügen bzw. mit der Einführung eines solchen Systems begonnen zu haben.

Unternehmen mit mehreren Standorten
Bei Unternehmen, die über eine Vielzahl gleichartiger oder ähnlicher Standorten verfügen, kann es einen unverhältnismäßigen Aufwand darstellen, wenn das Energieaudit jeden einzelnen Standort erfasst. Daher muss das Energieaudit nur an einer repräsentativen Anzahl von Standorten durchgeführt werden. Zu diesem Zweck können sogenannte Multi-Site-Verfahren zur Anwendung kommen, bei denen Cluster von Standorten gebildet werden. Die Prozesse oder Tätigkeiten müssen hierbei an allen Standorten im Wesentlichen gleichartig sein und mit ähnlichen Methoden und Verfahren durchgeführt werden.

Haben Sie weitere Fragen zum Thema Audit und den vorgeschriebenen Richtlinien? Unsere Experten beraten Sie gerne.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© BAF-Unternehmensberatung